Logo TUS 2014 

TuS Kleines Wiesental e.V.

 

Der T.U.S, der T.U.S, der T.U.S ist wieder da !!! 

 

TUS Chronik

Am 20. Januar 1973 war es soweit. Das Kleine Wiesental bekam einen Sportverein, genau gesagt einen Turn- & Sportverein, den TUS.Dieser offiziellen Gründungsversammlung im Gasthaus Ochsen in Tegernau wohnten 69 Gründungsmitglieder bei. Aus den ersten offiziellen Wahlen ergab sich folgende Vorstandschaft:

 

1. Vorstand Heinrich Kuntz
2. Vorstand Werner Schleith
Schriftführer Fred Braun
Kassierer Walter König
Spielausschuss Rudolf Hügel
1. Aktivbeisitzer Fritz Kallfass
2. Aktivbeisitzer Heiner Frey
1. Passivbeisitzer Werner Kufner
2. Passivbeisitzer Kurt Eckert
Jugendleiter Fritz Greule
Frauenwartin Barbara Brombacher
Pressewart Hans-Rudi Lenz
Kassenprüfer Helmut Georg
Kassenprüfer Ernst Senn

TUS_Chronik1

Hinten von links: König Walter, Georg Helmut 
Mitte von links: Hügel Rudolf, Braun Fred, Eckert Kurt, Kallfaß Fritz
Vorne von links: Greule Fritz, Kunz Heinrich, Brombacher Barbara
Es fehlen: Schleith Werner, Lenz Hansrudi, Frey Heiner, Kufner Werner, Senn Ernst

 

Man begann mit einem Mitgliedsbeitrag von DM 18,— für Aktiv- und Passivmitglieder, DM 30,— für Familien und DM 9,— für Rentner. Jugendliche bis 18 Jahre waren frei.

Im Voraus bereits am 17. Dezember 1972 fand eine 1. Spielerversammlung ebenfalls im Tegernauer „Ochsen” statt. In dieser waren anwesend:

Braun Fred, Kallfaß Ernst, Eckert Kurt, Kallfaß Fritz, Hauschel Günther, Bauer Ernst, Bolz Dieter, Wagner Manfred, Lägin Ernst, Georg Helmut, Schleith Ernst, Georg Walter, Röther Jürgen, Friedlin Willi, Reut Martin, Meier Karl-Heinz, Gärres Hans, Greule Fritz, Hügel Rudi, Kunz Heiner und die Jugendspieler Schwald Werner, Lenz Hansrudi, Siegle Jürgen, Vollmer Dieter, Bechtel Jörg.

Auch die Interessentinnen für eine Damenturnriege trafen sich, bereits vorher das erste Mal nämlich am 8. Januar 1973 im Gasthof „Alte Post”. In dieser Versammlung waren sage und schreibe 41 interessierte Damen anwesend, die Frau Barbara Brombacher als 1. Frauenwartin und Inge Trefzer als ihre 1. Trainerin wählten. Man traf sich zur 1. Gymnastikstunde am Montag, den 2. Februar 1973 in der Schule in Langensee und begann schon damals in 2 Gruppen (nach Alter gestaffelt) gemeinsam den Körper in Schwung zu bringen.

Am 27. Februar wurde der TuS Kleines Wiesental ins Vereinsregister beim Amtsgericht in Schopfheim eingetragen.

Beim Südbadischen Fußballverband wurde der Verein mit einer Aktivmannschaft und einer A- und B-Jugend angemeldet und nahm im Herbst 1973 am Spielbetrieb der Liga teil.

Nach zahlreichen Verhandlungen mit dem Verwaltungsverband, Landratsamt, dem Straßenbauamt und einzelnen Baufirmen konnte man sogar schon auf dem provisorischen Sportplatz in Tegernau spielen.

Man kümmerte sich bereits um ca. 70 Jugendspieler. Bei den Vorstandswahlen gab es folgende Änderungen: Georg Helmut neuer Schriftführer für Braun Fred, Georg Karl-Heinz neuer Aktivbeisitzer für Frei Heinrich und Wagner Helmut löste den bisherigen Kassierer König Walter ab.

Im 2. Vereinsjahr konnte man weiteren Zuwachs verbuchen. Man stellte inzwischen eine B-, C- und D-Jugend und spielte in einer A-Jugendspielgemeinschaft mit Fahrnau. Da der neue Platz erst im November fertig gestellt war trug man die Heimspiele in Fahrnau auf deren Sportplatz aus. Mit der Fertigstellung der Halle zog auch die Frauenriege ins neue Reich ein und turnte fortan in der neuen Halle in Tegernau.

 

TUS_Chronik2

Hinten von links: Meier Karlheinz, Lenz Bernhard, Schleith Ernst,
Vorne von links: Georg Helmut, Hügel Rudolf, Frey Heiner, Röther Jürgen, Georg Karlheinz, Wagner Manfred, Dähn Martin Georg Walter

Nach 2 Jahren Aufbauarbeit gab der bisherige 1. Vorstand Kunz Heiner sein Amt an der 2. Generalversammlung an Hilliger Lutz ab, der dieses Amt für 1 Jahr übernahm. Im Jahre 1975 stand weitere Aufbauarbeit auf dem Plan. Die Fertigstellung der Flutlichtanlage unter der Mithilfe der Schopfheimer Feuerwehr und vieler freiwilliger Helfer allen voran Meier Karl-Heinz, der besonders viele Stunden geopfert hatte, war ein weiteres Highlight. Die ersten Masten wurden damals von der Firma Kraft in Wies spendiert. Besonders erwähnenswert ist auch das erste Grümpelturnier, das vom 23. - 25. Juni 1975 stattfand sowie ein erster Maitanz der am 3. Mai durchgeführt wurde.

Bei der ersten Jahresfeier in der Tegernauer Halle platzte diese fast aus allen Nähten, so groß war der Andrang. Man spielte bereits mit 2 Aktivmannschaften und fand auch schon ein erstes Ausflugsziel. Der Verein besuchte ein Länderspiel in Stuttgart.

Nach dem 3. Vereinsjahr übernahm Georg Helmut das Vereinsruder von Hilliger Lutz. Im Spieljahr 76/77 brachte Trainer Asal Manfred neuen Schwung, so dass die 1. Mannschaft am Ende der Saison einen hervorragenden 2. Tabellenplatz verbuchen konnte.

Neu hinzu kam das Mädchenturnen welches so großen Anklang fand, dass gleich in 2 Gruppen geturnt wurde. Auch die Abteilung Jedermann startete unter der Leitung von Braun Gerd ins Vereinsleben. Dem ebenfalls erfolgreichen 2. Grümpelturnier ließ man einen mit Begeisterung aufgenommenen Grümplerball folgen, welcher in den folgenden Jahren eines der bestbesuchten Veranstaltungen in der Tegernauer Halle wurde. Die damals durchgeführten und durchweg gut besuchten Tanzabende wurden zu einer wichtigen Einnahmequelle des Vereins.

TUS_Chronik3

Hinten von links: Anhorn Armin,Walz Hermann, Kallfaß Ernst, Korngiebel Dirk, Georg Karlheinz Eckert Kurt, Wagner Kurt
Vorne von links: Röther Jürgen, Glagau Thomas , Hauser Helmut, Pfeifer Dieter, Vollmer Günther, Dießlin Markus

Ein herausragendes Erlebnis für die Jugend, war der 1977 durchgeführte Ausflug in den Bregenzer Wald nach Damüls, wo den TuS noch viele tolle Ausflüge hinführen sollten.

TUS_Chronik4

Während das Damenturnen in Gefahr geriet mangels Nachfrage weiter durchgeführt zu werden, gründete man Anfang 1978 erstmals die Abteilung Damenfußball deren 1. Abteilungsleiterin Anhorn Gisela war. Bereits bei der ersten Teilnahme am Tegernauer Grümpelturnier konnten diese den ersten Platz erreichen. Im folgenden Sommer trainierten ca. 15 Frauen und nahmen an 2 Turnieren teil. In den Jahren 78/79 gab es eine gewisse Flaute im Verein. Das Mädchenturnen fiel mangels Nachfrage weg und auch bei den Aktiven war die 2. Mannschaft in Gefahr. Mit 4 Jugendmannschaften vertrat der TuS Kleines Wiesental das Tal in der Liga. Der Verein zählte inzwischen stolze 444 Mitglieder.

Herausragend war die Saison 79/80 für den Sportverein; unter dem Trainer Hauser Helmut schaffte die 1. Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga A.

Man führte zum ersten Mal einen speziellen Jugendtag durch, der großen Anklang fand. Auch startete der Verein einen Versuch in einem neuen Gebiet. Im Bereich Breitensport bot man Übungsstunden und Prüfungstage für das Sportabzeichen an. Greule Fritz, ein unermüdlicher Helfer und Gönner des Vereins wurde 1. Ehrenmitglied des TuS.

In der folgenden Zeit hatte den Verein das Reisefieber gepackt. Am 6./7. Juli 1980 startete man einen Ausflug nach Grächen in der Schweiz und 1 Jahr später ging es nach Herlazhofen wo starke freundschaftliche Bande zum dortigen Sportverein geknüpft wurden.

TUS_Chronik5

 

Der Höhenflug der 1. Mannschaft war nicht von langer Dauer. Schon damals hatte die A-Klasse ihre Tücken; bereits in der folgenden Saison, stieg die 1. Mannschaft wieder in die B-Klasse ab. In der Saison 81/82 versuchte Gerhard Nägelin sein Glück als Trainer, doch auch unter ihm konnte der erneute Wiederaufstieg nicht geschafft werden. Die 1. Mannschaft blieb der Kreisliga B weiterhin treu. Ernst Brutschin wurde erster Trainer der Grümpel-Damenmannschaft und trainierte diese 4 Jahre lang. Abteilungsleiterin von 1982 bis 1985 war Silvia Trefzer, bis 1986 Dagmar Deiß das Amt übernahm.

TUS_Chronik6

Heinrich Kunz (Gründungsvorstand) und Fritz Greule (1. Ehrenmitglied des TuS)

1983 - 10 Jahre TuS Kleines Wiesental
Der Verein zählte im 10. Jahr ca. 390 Mitglieder.

Der neue Trainer Schwald Gerd versuchte die Männer des TuS mit neuem Schwung auf Erfolgskurs zu bringen und Kunz Heiner der Mann der ersten Stunde übernahm von Georg Helmut das Vereinsruder, welches dieser 7 Jahre führte.

Die Moral der Mitglieder ließ in der folgenden Zeit etwas nach. Bei der 11. Jahreshauptversammlung fanden gerade einmal 29 von 395 Mitgliedern den Weg ins Gasthaus „Ochsen” in Tegernau wo Heiner Kunz nach längerer Überzeugungsarbeit für ein weiteres Jahr das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm.

Auf seine Veranlassung hin wurde die Abteilungsleiterin des Damenturnens welches Brombacher Barbara leitete in die Vereinsvorstandschaft aufgenommen. In dieser Saison formulierte der Verein auch erste schriftliche Anfragen zur Sportplatzrenovierung bzw. - Sanierung.

Am Ausflug des Hauptvereins 1984 machte man Bingen am Rhein unsicher. Auf einem 2-tägigen Ausflug lernte der TuS so berühmte Ausflugsziele wie die Drosselgasse, die Loreley oder den Frankfurter Flughafen kennen.

TUS_Chronik7

 

Ab 1985 führte Kallfaß Ernst den Verein an. Während die Aktivmannschaften, die nach einer durch-wachsenen Saison von Greule Fritz zu einem Ausflug nach Damüls eingeladen worden waren und sich wacker in der Kreisliga B hielten musste die A-Jugend mangels Spieler zurückgezogen werden. Auch die Hoffnung auf Platzsanierung musste auf Eis gelegt werden. In der Generalversammlung 1985, wo der Platzzustand stark bemängelt wurde erklärte der damalige Tegernauer Bürgermeister Kirschner Kurt, dass der Verwaltungsverband den Antrag auf finanzielle Hilfe zurückgestellt hatte.

Bei den Damenfußballerinnen, welche sich zur rührigen Abteilung gemausert hatte, gab es größere Veränderungen. Die in den letzten Jahren von Vollmer Monika und später Trefzer Sylvia geleitete Gruppe mußte ihren (ge-)beliebten Trainer „Käfer” Brutschin Ernst verabschieden. In den folgenden Jahren trainierte unter anderem Dieter Pfeifer, Wolfgang Georg, Markus Friedlin und Matthias Altendorf die Truppe. Schwald Gerd gab sein Traineramt an Pfeifer Dieter und Anhorn Armin ab. Mit Hügel Claudia und Grether Fr. fand man 2 neue Helferinnen, die das Kinder bzw. Mädchenturnen wieder aufleben ließen, welches eine große Resonanz fand.

1986 war der Platz in einem so schlechten Zustand, daß man an den Badischen Sportbund einen Antrag auf Sportplatzrenovierung stellte. Trotzdem war der Verein nicht untätig. In Eigenarbeit wurde der Schuhputzbrunnen hinter der Halle neu gebaut.

Der diesjährige 2-Tagesausflug führte den Verein nach Sonthofen, wo viel getrunken, gelacht, getanzt und gesungen wurde. Aber auch das Wandern und die Besichtigung der Skischanze in Obersdorf standen auf dem Programm.

TUS_Chronik8

1987 wurde die Gemeinnützigkeit durchs Finanzamt anerkannt. Die Abteilung der Jedermänner stand 1987 kurz vor der Auflösung. Aus diesem Grund taten sie sich mit den Alten Herren zusammen und ab 1988 trainierten sie zusammen.

Neuer Trainer der Aktiven in der Saison 1987/88 wurde Klemm Hans aus Fahrnau.Auch beim TuS macht das Computerzeitalter nicht halt. Die Mitgliederverwaltung wurde ab Anfang 1989 mit einem speziellen Computerprogramm durchgeführt.

Im September führte uns der Ausflug nach Innsbruck, nichts ahnend, daß dies der letzte mit dem allseits beliebten Busfahrer und Tegernauer Original Wagner Willi sein sollte, der kurz darauf Anfang 1989 verstarb.

TUS_Chronik9

 

Die Aktiven versuchten es zur Saison 88/89 mit neuer Motivation und neuem Trainer Hans Klemm. Ein Trainingslager in Herrischried sollte den erhofften Erfolg bringen. Bernd Alsdorf wurde 89/90 neuer Trainer der Grümpel-Damenmannschaft. In diesem Jahr wurde bei allen Turnieren an denen man teil nahm das Halbfinale erreicht. Nachdem Alsdorf Bernd ein Jahr lang (90/91)Trainer im Wiesental war, trat in der Saison 91/92 Pfeifer Heinz die Nachfolge an.

 

Im gleichen Jahr fand der Verein mit Röther Gabi wieder eine Verantwortliche für das Kinderturnen, welches bis in die heutige Zeit regen Zuspruch findet. Außerdem übernahm Joachim Deiß die Damenmannschaft. Auch die AH-Abteilung führte etwas Neues ein. Im Herbst ‘91 organisierte sie erstmals ein AH-Turnier in der Friedrich-Ebert-Halle in Schopfheim, welches von da an jährlich bis zum heutigen Tage stattfindet.

 

Der diesjährige Hauptvereinsausflug ging nach Zermatt, aber auch die Einzelabteilungen packte das Reisefieber. Während die „Alten Herren” das Münchner Oktoberfest zum Ziel nahmen, starteten die Fußballdamen einen 2-Tagesausflug an den Lago Maggiore. In dieser Zeit gab es auch in der Vorstandschaft mehrere Wechsel. Die langjährige Schriftführerin Hurst Renate geb. Wagner gab auch das Damenturnen ab. Dort übernahm Kuttler Karoline ihre Aufgaben. Als Schriftführerin konnte man Röther Gabi gewinnen. Georg Karl-Heinz übernahm ab 1992 die Vereinsführung. Laut DFB-Bestimmung bildete die Jugendabteilung eine eigene Vorstandschaft und der Verein führte einen Jugendbeitrag von DM 10,— pro Jahr ein für Spieler und Turner(innen) von deren Eltern keiner im Verein Mitglied war.

 

1993 - 20 Jahre TuS Kleines Wiesental
Erstmals kann der Verein die stolze Mitgliederzahl von über 500 verbuchen. Positiv war der Wechsel an Veranstaltungen vom Tanzabend zum Jassturnier, auch einen weiteren Ausflug nach Damüls konnte genossen werden. Negativ muß erwähnt werden, daß der von allen ersehnte und notwendige Sportplatzneubau endgültig abgelehnt wurde. Erst am 5. Juli 1994 kam das Ja zur Vergabe für die Gelder zur Sportplatzsanierung aus Freiburg. So wurde aus dem geplanten Neubau wenigstens eine weitläufige Sanierung. Auch vergrößerte sich der Verein um eine weitere Abteilung. Die Fußballdamen gründeten eine Aktiv-Mannschaft mit ihrem Trainer Joachim Deiss (Ötti) an der Spitze.

 

Um die Kasse des Vereins zu füllen wurden 1994 nach 21 Jahren erstmals die Mitgliederbeiträge erhöht. Die Jugendabteilung trug ihren Teil dazu bei, indem sie ab Herbst ‘94 regelmäßig 2-mal jährlich eine Kinderkleiderbörse veranstaltete, die sich Jahr für Jahr größerer Beliebtheit erfreut. Joachim Deiß sorgte in diesem Jahr dafür, dass die Damenmannschaft in den aktiven Bereich wechselten.

 

Am 1.7.1995 konnte offiziell der neu sanierte Platz mit einem Festwochenende eingeweiht werden. Eine weitere Möglichkeit einer Einnahmequelle erhoffte sich der Verein mit der Veranstaltung eines volkstümlichen Abends in der Halle in Raich mit einer Musikgruppe aus Österreich, welches sich jedoch als Flop erwies. Sportlich gesehen tat sich ebenfalls einiges. Bei den aktiven Damen gab es 1996 einen Trainerwechsel für Deiss Joachim übernahm Roser Horst diese Aufgabe.

 

Bei den Herren erwies sich die Saison 96/97 fast als Sensation. Nur ganz knapp verfehlte man den Aufstieg in die Kreisliga A, welches aber der Feierbereitschaft keinen Abbruch tat. Nach dem entscheiden 2:4 Spiel in Bad Bellingen feierten TuS’ler und Fangemeinde mehr als die aufgestiegene Heimmannschaft, was diese bis zum heutigen Tag begeistert erzählen.

 

Egal bei welchem Anlaß auch immer ob bei den Jahresfeiern, Maiwanderungen, Weihnachtsfeiern, Grümpelturnieren, Siegen oder Niederlagen, im Feiern ist der TuS schon lange A-Klasse, was sich sicher auch wieder an den Jubiläumsfeierlichkeiten 1998 zum 25jährigen Jubiläum erwies. Mit 608 Mitgliedern und einer kompetenten Führungsmannschaft startet der Verein ins Jubiläumsjahr.

TUS_Chronik10

Hinten von links: Rösch Rolf, Wienholz Marcus, Kuttler Andreas, Urschinger Werner
Mitte von links: Bollschweiler Kurt, Georg Helmut, Kunz Tobias, Anhorn Armin, Georg Harald
Vorne von links: Georg Karl-heinz, Roser Cornelia, Deiß Dagmar, Neumann Klaus Dieter

Bisherige 1.Vorsitzende des TUS Kleines Wiesental

Heinrich Kunz Sallneck 20.01.1973 - 01.03.1975
Lutz Hilliger Sallneck 01.03.1975 - 13.03.1976
Helmut Georg Tegernau 13.03.1976 - 26.06.1983
Heinrich Kunz Sallneck 2606.1983 - 19.07.1985
Ernst Kalfass Niedertegernau 19.07.1985 - 27.06.1992
Karl-Heinz Georg Schopfheim 27.06.1992 - 07.07.2000
Horst Roser Weitenau 07.07.2000 - 01.03.2006
Rolf Rösch Sallneck 01.03.2006 - 01.08.2007
Günther Brendle Schopfheim 01.08.2007 - 01.03.2008 com.
Manfred Wissner Tegernau 01.03.2008 - 01.03.2013
Karl-Rolf Eversberg Sallneck 01.03.2013 - 01.02.2014
Guido Kasimir Schwand 01.02.2014 - 01.03.2014 com.
DanielSchwald Schwand 01.03.2014 - bis heute

1998 - 25 Jahre TuS Kleines Wiesental
Damals hatten wir einen Spielerkader von etwa 30 - 35 Spielern für unsere 2 Aktiv-Herrenmannschaften. Mit diesem Stand konnten wir sehr zufrieden sein, und hoffen daß die Entwicklung dieser Abteilung weiterhin so positiv verläuft.
Trainer Heinz Pfeifer und dessen Co-Trainer Manfred Wissner leisteten hervorragende Arbeit. Heinz Pfeifer gab jedoch sein Traineramt, nach 7 Jahren sehr guter Arbeit beim TuS Kleines Wiesental auf.

Der TuS Kleines Wiesental besteht nun mittlerweile 25 Jahre. Wenn man einen kleinen Rückblick macht, muß man sich freuen darüber welch erfreuliche Entwicklung der Verein gemacht hat. Mit 6 Jugendmannschaften, 1 Mädchenmannschaft, 3 Abteilungen Kinderturnen, 1 Damen-Gymnastik-Gruppe, 2 Aktiv-Herrenmannschaften, 1 Damenaktivmannschaft, 1 Damenfreizeitmannschaft und 1 Alt-Herrenmannschaft konnte man einen beachtlichen Stand vorweisen.

Um einen reibungslosen Spielbetrieb zu gestalten, müssen sehr viele Rädchen zusammen laufen, vom Trikotwaschen angefangen bis hin zum Platz streuen und der Ballpflege. Die Platzpflege, welche sehr wichtig ist, ist unser größtes Problem. Ein Gerät ist zwar vorhanden, jedoch wäre es eine riesige Erleichterung wenn man einen Platzwart für diese Aufgabe hätte. Bis dahin regelte man diese Sache durch einteilen von verschiedenen Leuten die aus dem Verein kamen. Der aktive Herrenspielbetrieb begann 1973 mit der Gründung des Vereins mit 1 Aktiv- Herrenmannschaft. 1975 wurde zum ersten Mal eine 2. Mannschaft gemeldet, welche bis heute noch Bestand hat.

Die 1. Mannschaft spielte immer in der B-Klasse. Der zweifellos größte Erfolg in der Vereinsgeschichte war der Aufstieg der 1. Mannschaft im Jahre 1979/80 in die A- Klasse unter Trainer Helmut Hauser. Im Jahr 1996/97 war das letzte Aufstiegsspiel unter Trainer Heinz Pfeifer in Bad Bellingen leider verloren gegangen, womit der Aufstieg knapp verpasst wurde.

Trainer des TUS Kleines Wiesental

Martin Dähn 1973 – 1974
Hans Wagner 1974 – 1976
Manfred Asal 1976 – 1979
Helmut Hauser 1979 – 1981
Gerhard Nägelin 1981 – 1983
Gerd Schwald 1983 – 1987
Dieter Pfeifer 1987 – 1988
Hans Klemm 1988 – 1990
Bernd Alsdorf 1990 – 1991
Heinz Pfeifer 1991 – 1998
Walter Bock 1998 – 2000
Andreas Boos 2000 – 2005
Manfred Wissner 2005 – Dezember 2006
Kurt Wagner Jan 2006 – Juni 2006
Joachim Boos 2006 – 2011
Ralf Eckert 2012 - 2014
Frank Ullmann 2014 - 2016
Peter Johann ab Jan. 2017
   
   
   

Die 1. Mannschaft im Jubiläumsjahr
TUS_Chronik11
hinten von links: Trainer Pfeifer Heinz,Wurster Thomas, Pfeifer Holger, Sprich Peter,Weißenberger Sven, Schwald Daniel, Spielausschuß Rösch Rolf
mitte von links: Asal Thomas, Ziegler Stefan, Grether Ralf, Scherr Sascha, Roser Michael,Weißenberger Meik, Vorstand Georg Karl-Heinz
vorne von links: Betreuer Wissner Manfred, Kuttler Rolf, Tiedemann Christoph, Kunz Tobias, Volz Stefan, Leonhardt Thomas, Leonhardt Mario

Die 2. Mannschaft im Jubiläumsjahr

 

 2.Mannschaft 1997

 

 


hinten von links: Wienholz Marcus, Braun Bernd,Wurster Thomas, Nonnast Roland,Wagner Stefan, Müller Ulrich, Spielausschuß Rösch Rolf
mitte von links: Trainer Pfeifer Heinz, Perschon Andreas, Steffen Herbert, Hauschel Mike, Bregger Heiko, Kuttler Andreas
vorne von links: Sturm Martin, Georg Harald, Osterried Michael, Tiedemann Christoph, Wissner Manfred, Eichin Rolf

 

Ab 1985 wurden die Jugendspieler immer jünger und es gab mehr Mannschaften. Im September 1997 spielte erstmals eine Mädchenmannschaft in der Verbandsrunde um Punkte. Im Rahmen des Freizeitsports wurde 1988 ein „Kinderturnen” für 3 bis 7 Jahre alte Kinder angeboten. Das Turnen gilt als Ausgleichssport, kein Leistungssport, und ist je Woche eine Stunde. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es heute 3 Gruppen verschiedenen Alters. Der Jugendabteilung gehören 1998 folgende Fußballmannschaften an:
1 B-Jugend, 1 C-Jugend, 1 D-Jugend, 1 E-Jugend, 2 F-Jugend und 1 Mädchenmannschaft. Fünf A-Jugendspieler sind als Gastspieler, mit ihrem Trainer Kallfaß Ernst, beim FC Hausen. Dies sind etwa 100 Jugendliche. Zum Kinderturnen kommen etwa 50-60 Kinder mehr oder weniger regelmäßig. Diese große Zahl von Jugendlichen wurde von 19 Betreuerinnen beaufsichtigt und trainiert. Helmut Georg hatte das Amt des Jugendleiters inne. Nach der Gründung des Vereines nahmen schon in der ersten Saison 1973/74 zwei Jugendmannschaften an der Punkterunde teil, eine A- und eine B-Jugend. Die Spieler hierzu fingen mit dem Fußball neu an, oder spielten schon bei benachbarten Vereinen. Nach und nach kamen immer mehr, vor allem jüngere Spieler, dazu. Es wurden nach und nach auch eine C- und eine D-Jugend gebildet. Es war am Anfang sehr schwierig, geeignete Trainer/Betreuer zu finden. Da die Jugendspieler vom ganzen Kleinen Wiesental kamen, mußten wir mit einem großen Problem kämpfen. Wie kommen die Jugendlichen zum Training und zu den Spielen und wieder zurück. Da die Eltern und auch Großeltern mit dem Sport und vor allem mit Fußball nicht viel am Hut hatten, fuhren die Betreuer und Spieler aus den Aktivmannschaften viele Kilometer mit den Jugendlichen. Die Eltern hatten, bis auf wenige Ausnahmen, wenig Zeit. Auch verstanden einige Eltern nicht, daß ihre Kinder auf dem Fußballplatz waren, statt auf dem Kartoffelfeld oder bei der Heuernte. Die Kinder fehlten nicht nur bei der Feldarbeit, sondern die Ausrüstung kostete auch noch Geld. Viele Jugendtrainer fuhren nach dem Training nach Weitenau,
Wies, Raich und bis nach Heubronn, um die Jugendspieler nach Hause zu bringen. Dies hat sich geändert, als die ehemaligen Aktivspieler selbst Kinder hatten, die Fußballspielen wollten.
Die Unterstützung durch die Eltern wurde von Jahr zu Jahr besser. Heute werden Jugendspieler nur noch in Ausnahmefällen von den Betreuern zum oder vom Training gefahren. Auch die Bereitschaft der Eltern zu Auswärtsspielen zu fahren, ist viel besser geworden.

Bisherige Jugendleiter des TUS Kleines Wiesental

Fritz Greule 1973 - 1976
Karl-Heinz Georg 1976 - 1978
Fritz Greule 1978 - 1979
Ernst Lengin 1979 - 1982
Legin Ernst u. Albert Tschudin 1982 - 1983
Manfred Wissner 1983 - 1990
Karl-Heinz Georg 1990 - 1992
Hans-Joachim Deiss 1992 - 1995
Helmut Georg 1995 - 2001
Conny Roser 2001 - 2007
Manfred Wissner 2007 - 2008
Michael Kropf 2008 - 2009
Marcus Wienholz 2009 - heute

Nach der Saison 97/98 fanden die Jubiläumsfeiern zum 25 jährigen Bestehen des TUS Kleines Wiesental statt, wobei Trainer Heinz Pfeifer verabschiedet wurde und der aus Wehr/Öflingen stammende Walter Bock vorgestellt wurde.
Mit dem Wechsel auf dem Trainerstuhl folgte in der Saison 98/99 auch ein Umbruch im Spielerkader. Zahlreiche ältere Spieler beendeten ihre Laufbahn und die ein Jahr zuvor in den Aktivbereich aufgestiegenen A-Jugendspieler des Jahrgangs 1978 wurden in die Pflicht genommen. Ein guter Trainingsbesuch und eine intakte Mannschaft schafften am Ende den 4. Tabellenplatz und die zweite Mannschaft kam auf den 7. Platz. Die TUS-Damenmannschaft schaffte einen historischen Erfolg. Durch einen 3. Tabellenplatz in der Bezirksliga und die Auflösung des SV Görwihl stieg man erstmals in die Landesliga auf.

Die Saison 99/00 war die zweite und zugleich letzte Saison von Walter Bock als Trainer. Ein schlechter Trainingsbesuch hatten Platz 7. bei der 1. Mannschaft und Platz 8 bei der 2. Mannschaft zur Folge. Auch der Betreuer der zweiten Mannschaft Klaus-Dieter Neumann legte seinen Posten nieder und wechselte in den Bereich AH. Die Damenmannschaft erreichte mit 9 Punkten den letzten Tabellenplatz. Allerdings wurde vom Verband die Möglichkeit angeboten trotzdem nicht abzusteigen, was angenommen wurde. Am 12.11.1999 wurde der Förderverein TUS Kleines Wiesental 1999e.V. gegründet.1. Vorsitzender Wurde Rolf Rösch, dessen Vertreter Dieter Vollmer. Schriftführerin Monika Brunner-Knöbel, Rechner ???, Beisitzer Heiner Kunz und Gerhadt Wagner.

Mit der Saison 00/01 wurde der Hausener Andreas Boos als Spielertrainer ins Wiesental geholt. Und dies war ein Glücksgriff für den Verein. Bereits im ersten Jahr erreichte die 1. Mannschaft den 2. Tabellenplatz und somit die Aufstiegsspiele. Jedoch erwiesen sich die beiden Gegner Spvgg Brennt/Öflingen und TUS Efringen/Kirchen als zu stark und man blieb in der B-Klasse. Die 2. Mannschaft konnte den 7. Platz erreichen. Die Damenmannschaft landete erneut auf einem Abstiegsplatz und hätte wieder die Möglichkeit gehabt nicht abzusteigen. Dieses Mal stieg man jedoch ab, da vor allem bei den jungen Spielerinnen der Frust über die ständigen Niederlagen langsam Spuren hinterließ und auch die langen Auswärtsfahrten nicht länger in Kauf genommen werden sollten. Deshalb ging man gerne wieder zurück in die Bezirksliga. Horst Roser übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden von Karl-Heinz Georg.

Es folgte die Saison 01/02. Es sollte die erfolgreichste in der bisherigen Vereinsgeschichte werden. Die 1. Mannschaft setzte sich am Ende der Saison nach einem spannenden Dreikampf mit dem TUS Lörrach/Stetten und dem SV Schopfheim 2 erfolgreich durch und wurde Meister. Endlich hatte man den lange ersehnten Aufstieg in die Kreisliga A geschafft. Dieser Erfolg wurde erst am letzten Spieltag geschafft, als man ausgerechnet zum Konkurrenten nach Schopfheim musste, bei dem zu diesem Zeitpunkt TUS-Urgestein Manfred „Manni“ Wissner Trainer war. Durch einen klaren 3:0 Sieg vor einer überwältigenden Kulisse von überwiegend Fans aus dem Kleinen Wiesental ließ man keinen Zweifel aufkommen. Gekrönt wurde dieses Highlight mit dem Vizemeistertitel der zweiten Mannschaft, die dadurch in die B-Klasse aufstieg, in der sie zuvor noch nie war. Gefeiert wurde anschließend ordentlich. Mit dem Feuerwehrauto ging es von Schopfheim nach Tegernau, wo erst bis in den Morgen im „Ochsen“ und dann bis Montagabend im „TUS-Räumle“ gefeiert wurde.

TUS_Chronik13
hinten stehend von links: Pfeifer Heinz, Ziegler Patrick
knieend hinten: Kalinowski Jakob, Baier Michael, Hügel Sven, Volz Stefan, Weißenberger Mike, Pfeifer Holger, Betreuer Georg Harald, Boos Andreas, Grether Ralf
sitzend von links: Hauschel Björn, Kuttler Andreas, Ziegler Stefan, Winkler Marco, Senn Markus, Kropf Michael, Schwald Daniel, Hauschel Meik, Weißenberger Sven

TUS_Chronik14

Die Damenmannschaft hatte eine turbulente Saison. Der neue Trainer Ralf Fitzke, er hatte Horst Roser abgelöst, legte im April überraschend sein Amt nieder. Michael Kropf übernahm interimsmässig bis Saisonende und so wurde der 3. Platz erreicht. Den Vereinsfeiern steuerten die Damen den Bezirkspokal-Sieg bei. Die Herrenmannschaft reiste erstmalig nach Düsseldof. In der Altstadt wurde während der WM 2002 fast eine Woche lang gefeiert.

Nun war es endlich wieder soweit. In der Saison 02/03 kehrte die 1. Mannschaft des TUS wieder in die Kreisliga A zurück und dieses Mal wollte man nicht gleich wieder absteigen. Nach einer hervorragenden Saison stand am Ende der 6. Tabellenplatz und somit das beste Saisonergebnis in der TUS-Geschichte. Noch nie hatte es eine Mannschaft des Vereins geschafft sich für länger als 1 Jahr in der Kreisliga A aufzuhalten. Sensationell war auch die Unterstützung durch die Fans. Mit einem Zuschauerschnitt von fast 150 Zuschauern in jedem Spiel, sogar auswärts, gehörte man auf jeden Fall zur Ligaspitze. Die 2. Mannschaft konnte am Ende zwar den Klassenerhalt vorweisen, denn man erreichte den 11. Platz, jedoch waren die Leistungen die gezeigt wurden oft nicht überzeugend. Die Damenmannschaft hatte aus der Interimsbesetzung auf dem Trainerposten mit Michael Kropf eine Dauerlösung gemacht und erreichte die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga. Bei den Aufstiegsspielen gegen den FC Gottenheim zog man jedoch den Kürzeren. Als Titelverteidiger im Pokal schied man im Halbfinale durch Elfmeterschiessen gegen den SF Schliengen aus. Eine Premiere gab es am 21.08.2002. Der TUS ging online. Marcus Wienholz und Klaus-Dieter Neumann setzten die Vereinseigene Homepage ins Internet. Der Mannschaftsausflug nach der Saison führte die Herren dieses Mal nach Spanien. In Lloret de Mar feierte man eine Woche lang den geschafften Klassenerhalt.

TUS_Chronik15

 

Die Saison 03/04 begann bei der Damenmannschaft mit einem Trainerwechsel. Für Michael Kropf kam Otto Esser, jedoch saß dieser nur bis Januar auf der Trainerbank. Er wurde bereits zur Rückrunde von Dirk Kipka abgelöst. Am Saisonende stand man auf dem 4. Tabellenplatz und im Pokal wurde man erst im Finale durch den SV Ühlingen nach Elfmeterschiessen bezwungen. Außerdem feierte man nach der Saison ein Jubiläum: 10 Jahre Aktiv-Damenfußball! Im Rahmen eines Grillfestes wurde unter anderem ein Spiel der aktuellen Mannschaft gegen eine Auswahl ehemaliger Spielerinnen ausgetragen. Die 2. Mannschaft konnte den Tabellenplatz der Vorsaison halten und wurde erneut 11. Bei der 1. Mannschaft lief es fast schon sensationell und mit dem 5. Tabellenplatz konnte man sich erneut verbessern. Es war zugleich die letzte Saison von Spielertrainer Andreas Boos beim TUS. Er verlies den Verein zu Saisonende und kehrte zu seinem Heimatverein FC Hausen zurück. Der Mannschaftsausflug führte die Herren erneut nach Lloret de Mar.

Der neue Trainer der 1. Mannschaft in der Saison 04/05 hieß Manfred Wissner. Er kehrte nach Trainergastspielen beim FC Kandern 2, SV Schopfheim 2 und der A-Jugend des FC Zell zurück ins Wiesental. In seiner ersten Saison als Cheftrainer konnte man den 9. Tabellenplatz erreichen, musste jedoch bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern. Auch die 2. Mannschaft mit Betreuer Martin Sturm kämpfte um den Klassenerhalt. Jedoch verlor man dieses Rennen früh und landete weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Martin Sturm legte nach dem 18. Spieltag sein Amt überraschend nieder. Ebenso überraschend kam dann auch die Mitteilung über den Klassenerhalt, da andere Mannschaften zu späht gemeldet oder zurückgezogen hatten. Wieder einmal ohne Trainer stand die Damenmannschaft zu Begin der Hinrunde da. Dirk Kipka legte sein Amt Anfang 05 aus privaten Gründen nieder. Andreas Kuttler, Andreas Kunz und Daniel Schwald führten die Mannschaft bis Saisonende. Da stand man trotz dieser Turbulenzen auf einem hervorragenden 3. Platz.

Das Grümpelturnier feierte 2005 seinen 30. Geburtstag. 30 Herren- und 9 Damenmannschaften kämpften wie jedes Jahr in der Woche nach Pfingsten um den Turniersieg. Trotz schlechten Wetters war das Turnier erneut ein voller Erfolg und am Ende hatten der „Bauwagen Höllstein“ bei den Herren und die „Golden Girls“ bei den Damen die Nase vorne. Bei der Generalversammlung konnte endlich wieder ein 2. Vorsitzender gefunden werden. Nachdem Horst Roser über längere Zeit das Amt des 1. und 2. Vorsitzenden ausgeübt hatte wurde mit Günther Brendle nach längerer Suche ein Vize-Vorsitzender gewählt.

In der Saison 05/06 belegt die 1. Mannschaft nach der Hinrunde den 7. Tabellenplatz. Die 2. Mannschaft steht erneut abgeschlagen auf dem letzten Platz. Der neue Trainer Ulrich Elsner begeistert die junge Mannschaft zwar, jedoch spiegelt sich dies sportlich „noch“ nicht wieder. Auch die 1. Mannschaft wechselte nach der Hinrunde den Trainer. Manfred Wissner legte sein Amt aus beruflichen Gründen nieder und wird von Kurt Wagner abgelöst. Die Damenmannschaft wird seit dieser Saison von Federico Garrido trainiert. Momentan weist der Verein 658 Mitglieder vor. Und mit der A-, B-, C-, D-, E- und F-Jugend sowie den B-Juniorinnen sind alle Jugendjahrgänge besetzt. Auch die Frauengymnastik-Gruppe und das Kinderturnen erfreuen sich zahlreicher Mitglieder und die Jedermann/AH-Mannschaft betreibt auch regelmäßig Übungseinheiten. Außerdem gibt es noch eine Laientheatergruppe, die jedes Jahr an der Weihnachtsfeier ein Stück aufführt. Außerdem ist da noch der Förderverein mit momentan 50 Mitgliedern.